Eine schleimige Angelegenheit

Fallstudie einer katheterassoziierten Blutstrominfektion mit einem seltenen opportunistischen Erreger veröffentlicht

15.09.2020

Blutstrominfektionen, die von einem mit Krankheitserregern kontaminierten Katheter ausgehen, sind auf Intensivstationen nicht selten anzutreffen. Krankheitserreger lagern sich an den Katheteroberflächen der an und können Aggregate bilden - sogenannte Biofilme. Diese Biofilme sind sehr robust gegenüber Antibiotika und daher schwer zu behandeln, sodass sie häufig in einer Blutstrominfektion resultieren und im schlimmsten Fall zu einer Sepsis führen können. In einer translationalen Studie untersuchen die Wissenschaftlerinnen der NWG Host Fungal Interfaces, Lysett Wagner und Slavena Vylkova, welchen Einfluss Komponenten des Blutes auf die Bildung von Biofilmen auf zentralen Venenkathetern haben. Im Rahmen dieser Studie beschreiben sie im Fachjournal „Infection“, dass eine katheterassoziierte Blutstrominfektion mit dem seltenen opportunistischen bakteriellen Erreger Enterobacter ludwigii im Zusammenhang mit einem massiven, schleimigen Aggregat an der Außenseite eines zentralvenösen Katheters steht. Damit machen die Wissenschaftlerinnen auf einen seltenen Erreger aufmerksam, der katheterassoziierte Biofilme verursachen und die menschliche Gesundheit gefährden kann.

Originalpublikation:
Wagern L, Bloos F, Vylkova S (2020) Bloodstream infection due to Enterobacter ludwigii, correlating with massive aggregation on the surface of a central venous catheter, Infection. doi: 10.1007/s15010-020-01482-9.

Zurück