NWG Host Fungal Interfaces steigt bei „FungiNet“ ein

SFB/TR FungiNet erneut positiv bewertet und erhält weitere Förderung durch die DFG

02.06.2017

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte am 26. Mai 2017 die Fortsetzung des SFB/TR 124 "Netzwerke der Interaktion zwischen pathogenen Pilzen und ihren menschlichen Wirten"] (kurz "FungiNet") für weitere 4 Jahre. Damit stehen dem Forschungsverbund aus Wissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Universitätsklinikums Jena und der Universität Würzburg insgesamt 9,5 Mio Euro für die Erforschung lebensbedrohlicher Pilzinfektionen zur Verfügung. Erstmals beteiligte sich auch die am ZIK Septomics neue eingerichete Nachwuchsgruppe Host Fungal Interfaces mit einem Teilprojekt an dem Sonderforschungsbereich/Transregio. Zusammen mit der Würzburger Arbeitsgruppe um Prof. Joachim Morschhäuser will sie untersuchen, wie unterschiedliche Signal-Proteine des humanpathogenen Hefepilzes Candida albicans dessen Virulenz beeinflussen. Zusätzlich werden die FungiNet-Projekte der beiden ZIK Septomics Forschungsgruppen Fungal Septomics und Host Septomics fortgeführt. Auf diese Weise trägt das ZIK Septomics wesentlich zur Stärkung des Forschungsstandort Jena bei.

Zurück