Regulation der Neutralisierung der Umgebung auf transkripionaler Ebene

Candida albicans aber auch andere Candida-Spezies, die im Wirt vorkommende alternative Kohlenstoffquellen metabolisieren, können den pH-Wert der Umgebung aktiv neutralisieren. Dies gelingt über ein sehr breites Spektrum an Anfangs-pH-Werten (Vylkova et al., 2011). C. albicans bildet bei neutralem pH-Wert Hyphen und ist in der Lage seine Morphologie pH-Wert-abhängig zu ändern. Diese Hyphenmorphogenese ist ein bekannter Virulenzfaktor. 

Stp2p, ein Transkriptionsfaktor für Gene der Aminosäurepermease (AAP), ist darüber hinaus verantwortlich für die Alkalinisierung der Umgebung in vitro aber auch bei der Phagozytose durch Makrophagen. Zugleich ist er ein wichtiger Virulenzfaktor (Vylkova and Lorenz, 2014). Kürzlich haben wir gezeigt, dass ein weiterer Transkriptionsfaktor, Ahr1p, essentiell ist für die Modulation des pH-Wertes (Vylkova and Lorenz, 2017). Ahr1p spielt eine Rolle bei der Adhärenz an Biofilme und reguliert vermutlich die Expression von Genen, die für den Aminosäurestoffwechsel entscheidend sind, wie AAPs (Askew et al., 2011).

In diesem Projekt untersuchen wir den Zusammenhang zwischen Stoffwechselwegen und pH-Modulation unter der Kontrolle von Ahr1p und Stp2p. Zusätzlich ist es unser Ziel die Faktoren zu identifizieren, die die Hyphenmorphogenese während der pH-Neutralisierung in vitro und im Wirt regulieren.

C. albicans-Zellen (grün) wurde von einem Makrophagen (weißes Blutkörperchen) aufgenommen. Der Pilz neutralisiert den pH-Wert innerhalb des Makrophagen, bildet Hyphen und verlässt die humane Wirtszelle später.
C. albicans-Zellen (grün) wurde von einem Makrophagen (weißes Blutkörperchen) aufgenommen. Der Pilz neutralisiert den pH-Wert innerhalb des Makrophagen, bildet Hyphen und verlässt die humane Wirtszelle später.