Was ist eine Sepsis und wie gefährlich ist sie?

„Sepsis ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der entsteht, wenn die Antwort des menschlichen Körpers auf eine Infektion die eigenen Gewebe und Organe schädigt. Insbesondere wenn sie nicht früh genug erkannt und behandelt wird, führt eine Sepsis zu Schock, Multiorganversagen und Tod. Trotz der Fortschritte der modernen Medizin, trotz Impfstoffen, Antibiotika und Notfallmedizin ist Sepsis immer noch die wichtigste Ursache für infektionsbedingte Todesfälle. Jedes Jahr sterben Millionen von Menschen weltweit an Sepsis.“ Global Sepsis Alliance, 20101

Wie entsteht eine Sepsis?

Woran erkenne ich eine Sepsis?

Frühe Zeichen einer Sepsis können sein:

  • plötzliche Verwirrtheit
  • hohes Fieber oder Untertemperatur
  • erschwerte oder beschleunigte Atmung
  • beschleunigter Herzschlag
  • niedriger Blutdruck

Diese Zeichen sind sensitiv, jedoch wenig spezifisch, d.h. sie finden sich auch bei einer Vielzahl von Patienten mit anderen Erkrankungen, z.B. einer Grippe. Treten jedoch mehrere der genannten Symptome gleichzeitig auf, ist medizinische Hilfe (Notarzt, Notaufnahme) dringend erforderlich. Denn ein frühzeitiger Beginn einer effektiven Behandlung kann das Risiko, an einer Sepsis zu versterben, halbieren.

Epidemiologie

Allein in Deutschland erkranken jährlich etwa 280.000 Menschen an Sepsis – Tendenz steigend (2007-2013 um durchschnittlich ca. 6 % pro Jahr2). Fast 70.000 sterben an den Folgen. Bei einer schweren Sepsis liegt die Sterblichkeit bei ca. 50%. Die Sepsis zählt damit hierzulande zur dritthäufigsten Todesursache in Krankenhäusern.

Sepsis kann jeden treffen. Ein erhöhtes Risiko besteht für Säuglinge und ältere Menschen sowie Patienten mit Vorerkrankungen oder nach einem medizinischen Eingriff. Dennoch können auch gesunde Menschen eine Sepsis bekommen, z. B. nach einer Verbrennung oder Verletzung, wenn sich die Wunde infiziert. Die Zahl der Sepsisfälle nimmt ab dem 40. Lebensjahr linear zu2.

Risikofaktoren

Ausführliche Informationen zur Sepsis, z. B. über Prävention, Diagnose, Sepsisfolgen sowie Betroffenenberichte finden Sie auf den Webseiten der Deutschen Sepsis-Hilfe e.V. und der Welt-Sepsis-Tag Initiative.

1 Die Global Sepsis Alliance (GSA, Chairman Prof. K. Reinhart, ehemaliges Vorstandsmitglied ZIK Septomics) ist eine Organisation, die mehr als 1.000.000 Ärzte und Pflegekräfte in über 70 Ländern repräsentiert. Im Jahr 2010 wurde von der GSA im Rahmen eines Merinoff Symposiums diese Sepsisdefinition für die Öffentlichkeit erarbeitet. Sie bildet die Grundlage für die Entwicklung Nationaler Aktionspläne gegen Sepsis weltweit.

2Fleischmann C, Thomas–Rueddel DO, Hartmann M, Hartog CS, Welte T, Heublein S, Dennler U, Reinhart K: Hospital incidence and mortality rates of sepsis—an analysis of hospital episode (DRG) statistics in Germany from 2007 to 2013. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 159–66.